Zur Geschichte - Blaue Koinonia

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Zur Geschichte

  • Entwicklung der Koinonia

Gründer: Pastor Dr. Olav Hanssen (1915 - 2005)
1915 in Bremerhaven geboren - Großeltern in der Erweckungs -und Missionsgemeinde Hermannsburg. Abitur/Maurerlehre. 1937 in Hannover Architekturstudium / Mitarbeit im CVJM Herrenstraße (biblisch-bündisch) / Werner Brennecke u. a. 1939 Ev. Jugend im Untergrund / Soldat in Russland / Gefangenschaft / todkrank / Freundschaft mit Wolfgang Bartholomae. 1946 Theologie-Studium in Göttingen / Lund / Promotion / Evang. Jugendarbeit - Reinhard Deichgräber, Dieter Mascher... 1951 - 57 Theologischer Lehrer in Evangelistenschule Johanneum Wuppertal: Klaus Vollmer, Heinz Strothmann u. a. ...1957 - 79 Theologischer Lehrer und Leiter des Missionsseminars Hermannsburg / ab 1965 Mitarbeiterschule für Ehrenamtliche (Ltg. Deichgräber). 1979 - 90 Als Prior der Ehelosen-Gethsemanebruderschaft im Domkloster Ratzeburg (Ruhestand: Einkehrarbeit/Seelsorge). 1990 Wechsel nach dem neu gegründeten Gethsemanekloster Riechenberg(Einkehrarbeit/Seelsorge) - 2005 dort gestorben.

1963 Gründung der Bruderschaft am Missionsseminar Hermannsburg als „Gethsemanekreis“ (Mt. 26, 36-46,Meditation/Einkehrarbeit).

1965 Göttingen: Gründung der „Südhannoverschen Bruderschaft“ aus der Gruppe ehrenamtlicher Mitarbeiter der biblisch-bündischen Jugendarbeit unter Hermannsburger Einfluss (Kubik, Gennerich, Kelterborn, Liss, Ludewig, Dürr, Reese, Strothmann, Baumann, Welge).

1966: Der Name „Koinonia“ (griechisch: Gemeinschaft) wird in Hermannsburg für den bisherigen Namen Gethsemanekreis eingeführt.

1968 Hermannsburg - Göttingen: Die „Südhannoveraner“ werden mit der Hermannsburger Koinonia assoziiert, als Evang. Studentenarbeit der Koinonia. Damals wurde unterschieden zwischen „roter“ Koinonia in Hermannsburg (Leiter Olav Hanssen) und „blauer“ Koinonia in Göttingen (Leiter Wolfgang Kubik).

1973 Hermannsburg: Aus der roten Koinonia entsteht ein Kreis eheloser Brüder, unter der Leitung von Olav Hanssen.

1976: Aus der blauen Koinonia spaltet sich eine „Communität Koinonia" ab. Damaliger Leiter Wolfgang Kubik, mit Sitz in Hermannsburg (Gütergemeinschaft / Meditation / Seelsorge / Einkehrarbeit / Jugendarbeit / Aidshilfe). Die Leitung hat derzeit Traudl Priller, Germerode.

1979: Wechsel des Ehelosenkreises, der sich nunmehr „Gethsemane-Bruderschaft“ nennt, von Hermannsburg nach Ratzeburg.

1982: Die in der roten Koinonia verbleibenden Geschwister etablieren sich als „Epiphaniaskreis“ (Mt. 2, 1-12), unter der Leitung von Reinhard Deichgräber. Viele von ihnen sind bzw. waren Missionare und Pastoren (Südafrika / Brasilien / Äthiopien / Indien und BRD).

1988: Hermannsburg / BRD: Verselbständigung des Freundeskreises der Communität Koinonia zur „Geschwisterschaft Koinonia".

1990: Wechsel der Bruderschaft von Ratzeburg nach Gethsemanekloster Riechenberg / Zweig: Koinonia Gethsemane Göttingen.
(erstellt von Hans-Georg Kelterborn)
  

 
Copyright 2015. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü